Datteln waschen: Saubere Früchte genießen

Datteln waschen: Saubere Früchte genießen

Hier erfahrt Ihr, wann Ihr Datteln waschen solltet & wann Ihr darauf verzichten könnt. Wir geben Tipps für die Reinigung & die Lagerung gewaschener Früchte »

Datteln und Fructose: Von Natur aus reich Du liest Datteln waschen: Saubere Früchte genießen 4 Minuten

Falls Ihr Euch schon mit der Frage beschäftigt habt, ob es sinnvoll ist, Datteln zu waschen, bevor Ihr sie esst, seid Ihr vermutlich auf eine Kontroverse gestoßen: Auf der einen Seite stehen diejenigen, die Datteln ungewaschen verzehren, denjenigen gegenüber, die das Waschen für unabdingbar halten. Doch wie so oft bei Kontroversen – die “Wahrheit” liegt womöglich irgendwo dazwischen. Hier kommen unsere Tipps dazu, wie Ihr auf angenehme und hygienisch unbedenkliche Weise das “Brot der Wüste” genießen könnt:

Hygiene & Geschmack in Balance

Gleich vorneweg: Bei NaraFood könnt Ihr ausschließlich Datteln kaufen, die Bio-Qualität aufweisen. Die Früchte sind absolut unbehandelt und auf ihrer Schale befinden sich keinerlei Rückstände von Chemikalien. Daher sind wir der Meinung, dass Ihr unsere Datteln ohne Bedenken ungewaschen verzehren könnt. Solltet Ihr feststellen, dass noch etwas Wüstensand oder Staub an den Datteln haftet, dann empfehlen wir das Waschen oder Säubern. Wenn Ihr wisst, wie Ihr beim Waschen vorgehen müsst, vermeidet Ihr, dass die Qualität der Datteln darunter leidet und erhaltet ein hygienisch einwandfreies Lebensmittel.

Datteln mit Wüstensand vor Verzehr waschen

Datteln waschen, aber richtig

Ihr könnt die Datteln ganz einfach mit Wasser waschen. Dabei könnt Ihr einige Dinge beachten:

  • Benutzt kein heißes und schon gar kein kochendes Wasser! Gerade getrocknete Datteln vertragen beim Waschen heißes Wasser schlecht. Ihre Schale springt auf und das empfindliche Fruchtfleisch verbrüht. Das geht zu Lasten von Geschmack und Konsistenz. Auch wertvolle Inhaltsstoffe können so verloren gehen.
  • Wenn Ihr Datteln waschen müsst und nicht sofort verzehrt, dann lasst sie immer vollständig trocknen. Gewaschene Früchte verderben schneller und können leichter von Schimmelpilzen befallen werden. Frische Datteln gehören ohnehin in den Kühlschrank und sind in einem geschlossenen (Glas-)Behälter am besten aufgehoben.

 Datteln mit Wasser waschen

Selbstverständlich könnt Ihr getrocknete oder frische Datteln auch ohne Waschen reinigen. So könnt Ihr sie beispielsweise einfach vorsichtig mit einem weichen Tuch abwischen. Dabei solltet Ihr möglichst darauf achten, die Früchte nicht zu drücken und die Schale nicht zu verletzen.

Sonderfall: Warum Datteln in Wasser einlegen?

Habt Ihr schon einmal gehört, dass manche Menschen Datteln in Wasser einlegen? Das geschieht allerdings nicht aus hygienischen Gründen. Vielmehr legen manche Dattel-Liebhaber Wert darauf, dass die Früchte besonders weich, zart und leicht verdaulich sind. Dazu verhilft das Einlegen in Wasser. Auch wer die Datteln zu Mus weiterverarbeiten möchte, kann sie einweichen. Die Prozedur dauert einige Stunden oder kann auch über Nacht geschehen. Am besten Ihr entfernt vorher den Kern aus der Frucht!

Waschen oder nicht? Geschmackssache!

Auch wenn Ihr Datteln von höchster Bio-Qualität erworben habt, möchten wir Euch das Waschen nicht ausreden. Ihr solltet Euch wohl beim Essen fühlen und das bedeutet für viele Menschen, die Datteln zu waschen. Wir sind jedoch der Meinung, dass es weder ein “Wasch-Verbot” noch einen “Wasch-Zwang” gibt.

Datteln in Bio-Qualität

Erst prüfen – dann verzehren

Von entscheidender Bedeutung für den Genuss UND die Hygiene ist, dass Ihr Euch die Datteln immer genau anschaut, bevor Ihr sie esst. Die Oberfläche von Datteln ist von Natur aus häufig etwas klebrig. Daher können Staub, aber auch Insekten oder andere Fremdkörper anhaften. Diese zu entfernen, erfordert das Waschen oder Säubern. Wenn Ihr dabei vorsichtig vorgeht, behalten die Datteln auf jeden Fall ihren vollen Geschmack und ihre Qualität. Übrigens: Nur ganz selten hilft das Waschen bei hartnäckigen Verschmutzungen gar nicht. Dann verabschiedet Euch doch lieber kurzerhand von dem kleinen Schmutz-Kandidaten und werft ihn in den (Bio-)Müll.